Heutzutage kann man auf alles und jeden wetten: Sei es im Sport auf die Mannschaft, die gewinnt, gewisse Endstände oder auch Pferde, Hunde oder meinetwegen Schildkröten. Gewertet wird heutzutage einfach auf alles und dabei stellt sich jede Disziplin als wettfähig dar. Dass die Menschen damals wie heute einen großen Reiz beim Thema Wetten offenlegen, scheint mittlerweile jedem klar zu sein. Warum genau das so ist, ist noch ungeklärt. Vermutlich gibt es Referenzen zu dem Urmenschen, der sich auch damals durchsetzen musste. Wir tun dies durch das Wetten. Welche Gründe es auch immer haben mag, Wetten ist in. Es wird beliebter und breitet sich immer weiter aus. Selbst beim ESC also dem Song Contest, der einmal im Jahr stattfindet, kann man auf den jeweiligen Gewinner setzen. Die einzelnen Sängern kommen dabei aus den verschiedensten Ländern, die meistens in der EU beheimatet sind. Diese Sänger durchlaufen eine gewisse Qualifikationsphase, die entscheidet welche Sänger an dem Contest teilnehmen dürfen. Natürlich gibt es auch gewisse Sonderregelung, aber dazu kommen wir jetzt.

ESC und seine Geschichte

Der Liederwettbewerb der Eurovision findet seit 1956 jährlich statt und hieß damals noch bis 2001 Grand Prix Eurovision de la Chanson. Teilnahmebedingungen sind diejenigen Länder, die in der europäischen Rundfunk Union vertreten sind. Dabei sind auch einige Länder im Mittelmeerraum vertreten und gehören erstaunlicherweise nicht der EU an. Alle diese Länder haben einen Anspruch auf die Teilnahme, welcher allerdings auf freiwilliger Basis fungiert. Da die Zahl der Teilnahmen immer stieg, musste ein Vorentscheid getroffen werden, der entschied, welche jeweiligen Länder in den ESC einziehen durften. Sie wurden einer Jury vorgestellt, welche über die Teilnahme entschied. Da gewisse Länder wie Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Spanien und Italien, die in die EBU am meisten Geld investierten, nicht einsahen, dass sie vermutlich nicht teilnehmen können, durften diese fünf Länder, die am meisten Beiträge in den EBU zahlten, automatisch am ESC teilnehmen. Soviel grob zu der Geschichte und dem Verlauf des Auswahlverfahrens.

Wetten beim ESC – Kriterien für eine gute Wette

Um an den Sportwetten des jährlichen Song Contest teilnehmen zu können, gibt es eine Anleitung online im Netz zu den Wetteinsätzen des Eurovision Song Contest sowie Tipps.

Da der nächste Eurovision Song Contest in Reichweite für das Jahr 2017 ist, machen sich bestimmte Tipps bei den Spielern sehr beliebt. Es gibt einige Kriterien, die darauf hinweisen, dass ein Interpret Potenzial auf den Gewinn hat oder eben nicht. Zum Beispiel bei Ladbrokes. Ladbrokes Erfahrungen finden Sie hier.

Tipp 1

Besonders wichtig ist dabei der Song an sich. Vor allem wenn er auf Englisch, also unserer Weltsprache gesungen wird, hat er großes Potenzial, da er überall auf der Welt verstanden werden kann, während regionale Texte meist untergehen. Außerdem sollte man sich immer die Frage stellen, ob man sich den Song auch im Radio vorstellen kann. Radiotaugliche Songs haben oftmals das Potenzial erfolgreich zu werden.

Tipp 2

Auch die Performance der Darsteller sollte ausschlaggebend für die Bewertung sein. Ist die Choreografie gelungen? Gibt es visuelle Überraschungen? Wie besonders und aufmerksamkeitserregend ist die Performance? Denn oftmals beurteilt man Dinge auf den ersten Blick. Schließlich ist es auch eine internationale Show, bei der die Performance ausschlaggebend für den Zuschauer ist.

Tipp 3

Ein weiterer Kritikpunkt sollte der Künstler an sich sein. Wie attraktiv scheint der Künstler für die Menschen zu sein? Und wie besonders und welche Merkmale machen diesen aus? Es hat sich ja schließlich auch bei Deutschland gezeigt, dass es ein Fehler war Lena Meyer Landrut, eine Gewinnerin des ESC vor einigen Jahren, erneut aufzustellen. Der Reiz für sie abzustimmen, war bei den Menschen auf der ganzen Welt viel geringer als beim ersten Mal. Es war eben keine Überraschung.

Mit diesen Tipps können Sie sich einen ersten Überblick über die Interpreten und Songs im kommenden Jahr machen und sehen den ESC vermutlich mit etwas anderen Augen. Diese Bewertungen haben sich in den letzten Jahren bewährt und stellen auch für das nächste Jahr sicherlich eine gute Grundlage zur Entscheidung für ein Land dar.